Das Seminar „Die steuerliche Optimierung im bevorstehenden CFC-Umfeld– Portugal-Madeira- Malta” organisiert durch die GESSEL-Kanzlei gemeinsam mit der internationalen Firma Dixcart, die Unternehmensdienstleistungen in Großbritannien, Portugal (darin auf Madeira), in der Schweiz, Irland, auf Guernsey, auf der Insel Man, Malta, Zypern, Nevis sowie in Südafrika bietet, fand am 17. Oktober des laufenden Jahres im Sitz der GESSEL-Kanzlei statt.

Das Seminar zielte darauf ab, die differenzierten Möglichkeiten der steuerlichen Optimierung in Portugal darzustellen, unter besonderer Berücksichtigung des Sondersystems der Gesellschaften, die in der Sonderwirtschaftszone auf der portugiesischen Insel Madeira (Madeira International Business Centre) tätig sind. Die Möglichkeiten der rechtmäßigen steuerlichen Optimierung sind von besonderer Bedeutung aufgrund der geltenden Vorschriften für Kontrollierte Ausländische Gesellschaften (Controlled Foreign Corporation – CFC) sowie die neueste sog. Klausel gegen Steuerhinterziehung und auch geplante wesentliche Änderungen der Regulierung betreffend CFC, die ab dem 01. Januar 2018 in Kraft treten sollen.

Portugal bietet ein besonderes System von zehnjährigen Steuerbefreiungen für Personen, die Steueransässigkeit in Portugal erklären (Non-Habitual Tax Regime) umfassend die Mehrheit von Einkünften, die aus außerhalb Portugals erzielten Quellen kommen. Darüber hinaus ist ein für außerhalb der Europäischen Union kommende Personen ein besonderes Steuerprogramm genannt „ Das goldene Visum” (Golden Visa) verfügbar. Wiederum bietet die portugiesische Insel Madeira einen besonderen reduzierten Steuersatz in Höhe von 5% für Gesellschaften, die in der schon erwähnten Sonderwirtschaftszone tätig sind sowie keine „Quellensteuer“ von den ausgezahlten Zinsen und Lizenzgebühren - bei gleichzeitiger voller Anwendung von Steuerbefreiungen, die aus EU-Rechtslinien folgen (unter anderem im Bereich der grenzüberschreitenden Auszahlungen von Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren). Im Zuge der Beratungen wurden auch jetzt durch Portugal und Madeira angebotene optimierende Möglichkeiten verglichen.

Dagegen bietet Malta ein einzigartiges System der inneren „Steuergutschrift”, das eine effektive Steuererleichterung für Gesellschaften von Nominalwert 35% auf lediglich 5% zur Folge hat.  Darüber hinaus besitzt Malta eine flexible Möglichkeit der Erlangung von der Steueransässigkeit verbunden mit einer effektiven Steuerbefreiung für Einkünfte aus Quellen, die außerhalb Maltas erzielt wurden.

Der Redner während dieses Seminars waren: dr Janusz Fiszer – Gesellschafter der GESSEL-Kanzlei und Herren Antonio Pereira (Dixcart Portugalia) und Henno Kotze (Dixcart Malta).

Das Seminar „Die steuerliche Optimierung im bevorstehenden CFC-Umfeld – Portugal-Madeira- Malta” war das nächste Ereignis von der ganzen Reihe der steuerlichen Treffen organisiert in der GESSEL-Kanzlei, die mit dem Seminar „ Malta Business 2014“ im September 2014 begonnen wurden.