Dr Konrad Czech, LL.M. nimmt teil an der Oxforder Debatte über die Investitionsschiedsgerichtsbarkeit, die am 26. Oktober um 16:00 Uhr im Säulesaal der Historischen Fakultät der Warschauer Universität stattfindet.

Die These der Debatte lautet folgenderweise: This house believes that every regulatory taking, no matter the purpose of the regulation, must be compensated

Die Redner sind:

  • dr Marta Cichomska, Finantzprokuratur der Republik Polen (PGRP)
  • dr Konrad Czech, GESSEL-Kanzlei
  • Monika Diehl, Clifford Chance
  • Maciej Durbas, Kubas Kos Gałkowski
  • Anita Garnuszek, WKB Wierciński Kwieciński Baehr
  • dr hab. Marcin Kałduński, Nikolaus-Kopernikus-Universität in Toruń (UMK), stellvertretender Direktor des Instituts für Völker- und Europarecht PGRP
  • dr Rafał Morek, Zentrum für Lösung von Streitigkeiten und Konflikten an der Fakultär dür Recht und Management der Warschauer Universität (CRSiK), K&L Gates
  • Marek Neumann, CRSiK, Allen & Overy
  • prof. Krystyna Szczepanowska-Kozłowska, Warschauer Universität, Allen & Overy
  • Alicja Zielińska, Linklaters

Lucia Raimanova (Allen & Overy) und Patrick Taylor (Debevoise & Plimpton) halten vor der Debatte einen Vortrag, eine Zusammenfassung macht Agata Kruczyk-Gonciarz (CRSiK, DZP).