fbpx

Beata Gessel-Kalinowska vel Kalisz, geschäftsführende Partnerin der Kanzlei GESSEL, gehört zum Programmrat des Kongresses der Frauen.

Der Kongress der Frauen findet am 20. und 21. Juni in Warschau statt und hat zum Ziel, den Beitrag von Frauen in den Transformationsprozess (1989-2009) in Polen zusammenzufassen, ihre größten Erfolge und Forderungen zu nennen. Es wir auch eine Gelegenheit sein, die Vorstellung des künftigen Polens zu besprechen sowie Forderungen und Aufgaben für die Zukunft zu nennen.

Beata Gessel-Kalinowska vel Kalisz wird im Rahmen des Kongresses eine Diskussion „Wie Frauen Gerechtigkeit errangen. Die Rolle der Frauen bei der Entwicklung des Rechtssystems in Polen nach 1989“ organisieren und führen.

Es wird der erste Versuch sein, auf die Tätigkeit der Frauen in rechtlichen Berufen zu schauen und diese, wie auch ihren Beitrag zur Entwicklung des Rechtssystems in den letzten zwanzig Jahren zusammenzufassen. Die Diskussion wird den Erringungsprozess der Berufsposition durch Frauen in den jeweiligen Berufsgruppen betreffen – wie Richter, Staatsanwälte, Notare, Rechtsanwälte, Rechtsberater. Welche Hindernisse mussten sie überwinden? Wie sind die derzeitigen Tendenzen?

Einzelheiten zum Programm des Kongresses finden Sie unter www.kongreskobiet.pl