Die Kanzlei GESSEL hat Stemlab, eine Tochtergesellschaft der polnischen Stem Cell Bank, die die internationale FamiCord-Gruppe leitet, bei der Transaktion zum Erwerb von 65 % der Anteile an Bebecord - einer portugiesischen Stammzellenbank (früher waren es 35 % von Stemlab), wodurch diese alleiniger Eigentümer dieser Unternehmen wurde, rechtlich unterstützt. Die Transaktion wurde von Stemlab aus Eigenmitteln und aus aufgenommenen Verschuldungen finanziert.

Die Übernahme von Bebecord durch Stemlab ist ein wichtiger Schritt in der Konsolidierungsstrategie des europäischen Marktes für Familienblutbanken. Gleichzeitig trägt sie zu einer deutlichen Stärkung der Position von PBKM in Portugal bei.

GESSEL unterstützte Stemlab in allen Phasen der Transaktion und leistete Unterstützung bei der Aushandlung von Rechtsdokumenten.

Überwacht wurde die Transaktion von Maciej Kożuchowski, Partner, Rechtsberater. Ebenfalls an der Transaktion beteiligt war Krzysztof Jasiński, Rechtsberater, Senior Associate.

Bebecord ist in Portugal im Bereich der Gewinnung, Verarbeitung und Lagerung von Stammzellen im Vorauszahlungsmodell für die Lagerung von biologischem Material tätig.

 Die Polski Bank Komórek Macierzystych (Polnische Stammzellbank) ist die größte Stammzellbank in Polen, der Führer der internationalen FamiCord-Gruppe, die Stammzellbanken in Europa und der Türkei verwaltet. Das Haupttätigkeitsfeld von PBKM ist die Gewinnung, Verarbeitung und Langzeitlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und anderen postnatalen Geweben im Auftrag der Eltern (Family Banking). Darüber hinaus investiert der Konzern in die Entwicklung von Fortgeschrittenen Behandlungsmethoden - Advanced Therapy Medicinal Products (ATMP), die als eine der wichtigsten Richtungen der medizinischen Entwicklung gelten. Ab Mai 2016 ist die PBKM am Hauptmarkt der Warschauer Börse notiert.

Stemlab beschäftigt sich mit der Gewinnung, Verarbeitung und Lagerung von Stammzellen und der Entwicklung von Produkten für die moderne Zelltherapie. Die Stemlab-Gruppe ist in Portugal, Spanien und (über ihre Geschäftspartner) in Italien tätig. Sie hat etwa 7 % der Anteile an der Entnahme neuer Nabelschnurblutproben auf dem europäischen Markt. Ende letzten Jahres hielt Stemlab ca. 98 Tausend Proben

Nabelschnurblut oder Gewebe und ca. 120 Tsd. Proben aller Arten von biologischen Materialien gelagert. Das Unternehmen forscht auch auf dem Gebiet der Arzneimittel für neuartige Therapien (es hält mehrere Patente auf diesem Gebiet). Im Jahr 2017 erzielte Stemlab einen konsolidierten Umsatz von EUR 6,1 Mio. und ein Cash EBITDA von EUR 1,5 Mio.