Die Anwaltskanzlei GESSEL hat den Aktionär von PayPro bei der Gründung einer strategischen Partnerschaft mit der Nets-Gruppe umfassend rechtlich begleitet.

Die Beratung umfasste insbesondere die Vorbereitung und Durchführung des Unternehmens durch einen komplexen Due Diligence-Prozess, die Vorbereitung der Transaktionsdokumentation, Verhandlungen, die Beratung im Anti-Monopol-Recht sowie die Unterstützung bei der Umsetzung der mit der Transaktion verbundenen administrativen und rechtlichen Verpflichtungen. 

PayPro SA bietet professionelle und umfassende Lösungen im Bereich der Abwicklung moderner Online-Zahlungsdienste über den elektronischen Zahlungsdienst Przelewy24.pl. Der Betreiber bietet Dienstleistungen für über 85.000 Händler an, einschließlich der größten E-Commerce-Plattformen in Polen und weltweit. Przelewy24 erwirtschaftet mit 100 Mitarbeitern einen Umsatz von über 20 Millionen Euro.

Nets ist ein Unternehmen mit über 50-jähriger Tradition - gegründet und hat seinen Hauptsitz in Kopenhagen. Es ist einer der größten Akteure auf dem europäischen Zahlungsmarkt. Es bietet seine Dienstleistungen für Banken, Händler und große Unternehmen an. Es beschäftigt fast 2.500 Mitarbeiter. Der Eigentümer des dänischen Unternehmens ist seit dem vergangenen Jahr der Private-Equity-Fonds Hellman & Friedman, der 5,3 Milliarden US-Dollar dafür bezahlt hat. 

Die Transaktion wurde von der Anwaltskanzlei GESSEL von einem multidisziplinären Team unter Aufsicht von Marcin Macieszczak, geschäftsführender Gesellschafter, Rechtsberater und Małgorzata Badowska, Partner, Rechtsberater, durchgeführt, geleitet von Michał Bochowicz. Managing Associate, Rechtsanwalt, in Zusammenarbeit mit Michał Osowski, Rechtsanwaltsanwärter. Ebenfalls an diesem Projekt beteiligt waren: Bernadeta Kasztelan-Świetlik, Partner, Rechtsberater, Inarda Bielińska, Rechtsberaterawny, Tomasz Drągowski, Rechtsberater Karolina Krzal, Rechtsanwältin, Marcin Piątkowski, Rechtsanwaltsanwärter sowie Barbara Tomczyk, Rechtsanwaltsanwärterin.