Der Polish Enterprise Fund VIII, ein von Enterprise Investors (EI) verwalteter Private Equity Fonds, wurde Mehrheitsaktionär der Gesellschaft Anwim (zuvor besaß er 35 % der Aktien der Gesellschaft). Das größere Engagement des Fonds erforderte die Genehmigung des Amtes für Wettbewerbs- und Verbraucherschutz.

Enterprise Investors investierte 2018 in Anwim, als das Netzwerk aus 180 Tankstellen bestand - die Kanzlei GESSEL hatte die Freude, bei dieser Transaktion zu beraten (mehr: HIER). Ende 2020 zählt das MOYA-Tankstellennetz ca. 310 Tankstellen (es wurde unter anderem um das eMILA-Netz von Selbstbedienungstankstellen erweitert - mehr zur Transaktion: HIER) und die Gesamteinnahmen aus Anwims Geschäftstätigkeit beliefen sich auf 3,9 Mrd. PLN.

Im Rahmen dieser Transaktion erbrachte die Anwaltskanzlei GESSEL umfassende Rechtsberatung für den Fonds. Die Beratung umfasste eine breite Palette von Rechtsdienstleistungen, darunter die Vorbereitung von Transaktions- und Unternehmensdokumenten und Vorbereitung einer Mitteilung über die Absicht der Konzentration sowie Vertretung des Kunden im Laufe des Verfahrens vor dem Vorsitzenden des Amtes für Wettbewerbs- und Verbraucherschutz.

Die Transaktion wurde beaufsichtigt von Marcin Macieszczak, Partner, Rechtsberater. Geleitet wurde das Projekt von Dr. Bartłomiej Woźniakmanaging associate, mit Unterstützung von Karolina Sobóla, Jurist. Am Verfahren vor dem Vorsitzenden des Amts für Wettbewerbs- und Verbraucherschutz waren beteiligt: Bernadeta Kasztelan-Świetlik, Partner, Rechtsberater, sowie Karolina Krzal-Kwiatkowska, Senior Jurist, Rechtsanwalt.