Die Kanzlei GESSEL förderte von Anfang an die Idee der Entstehung des Museums der Geschichte der polnischen Juden, das durch die Vereinigung Jüdisches Geschichtsinstitut ins Leben gerufen wurde. Das Ziel des Museums ist es, sowohl an die hellen als auch an die düsteren Seiten der jüdisch-polnischen Vergangenheit zu erinnern. Das Patronat übernahm der Präsident der Republik Polen Aleksander Kwaśniewski. Unter der Leitung von Shimon Peres (Präsident, ehemaliger Ministerpräsidenten und Außenminister von Israel) ist das Internationale Ehrenkomitee des Museums tätig, zu dem hervorragende Persönlichkeiten aus mehreren Ländern gehören.

In der Zeit vom 1. Januar 2008 bis März 2009 – d.h. im Hochbetrieb, als die Gründung der Einrichtung im Gang war – wurde sie im Bereich Urheber-, Arbeits-, Bau- und Immobilienrecht von unseren Juristen unterstützt. Jetzt leisten wir Beratung im Rahmen eines speziellen Programms der professionellen Hilfe für künstlerische Kreisen, was bedeutet, dass wir es bei der Erstellung von Verträgen, bei Verhandlungen, Streitigkeiten sowie bei der Organisation von Ausstellungen, Veröffentlichungen und des Inhalts der Internetseiten unterstützen.