Alte Wertpapiere sagen mehr über die 200-jährige Geschichte des polnischen Kapitalmarktes aus als Archivdokumente. Und das Sammeln kann mehr Gewinn bringen als das Investieren in zeitgenössische Aktien.

Wenn Leszek Koziorowski, ein Partner von GESSEL, seine Kollektion verkaufen würde, würde er eine beispiellose Kapitalrendite auf dem Markt erzielen. Polnische Aktien, Anleihen und Hypothekenanleihen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert begann er Mitte der neunziger Jahre zu sammeln, als er als junger Anwalt beim Ausschuss für Wertpapiere anfing. - Ich habe sie in Antiquitätenläden, auf dem Warschauer Markt in Koło, auf dem Flohmarkt gesucht. Sie waren lächerlich billig, damals interessierte sich kaum jemand für sie, sie konnten für ein paar oder ein gutes Dutzend Zloty gekauft werden - erinnert er sich. Darunter befinden sich echte Juwelen der Grafikkunst, meist im Art-Deco-Stil - Entwürfe von Adam Półtawski oder Józef Mehoffer.

Der vollständige Artikel von Magdalena Krukowska ist in der neuesten Ausgabe des Forbes-Magazins (4/2020) zu finden, sowie auf der Webseite.