fbpx

Selbst der legitimeste Grund für die sofortige Kündigung eines Arbeitnehmers wird das Gericht nicht überzeugen, wenn der Arbeitgeber nicht darauf achtet, dass die Vorwürfe für den Arbeitnehmer verständlich und offensichtlich sind. 

Unter bestimmten Umständen kann der Arbeitgeber die besondere Art der Beendigung der Zusammenarbeit anwenden und dem Arbeitnehmer eine Erklärung über die Auflösung des Arbeitsvertrags ohne Verschulden des Arbeitnehmers vorlegen. Das wird umgangssprachlich Disziplinarstrafe genannt.

Der Gesetzgeber hat eine solche Möglichkeit in folgenden Fällen vorgesehen:

  • schwerwiegende Verletzung grundlegender Arbeitnehmerpflichten durch den Arbeitnehmer,
  • der Arbeitnehmer, hat während der Dauer des Arbeitsvertrags eine Straftat begangen, wodurch es unmöglich wird, die Beschäftigung in der besetzten Position fortzusetzen, wenn die Straftat offensichtlich ist oder durch ein rechtskräftiges Urteil bestätigt wurde,
  • Verlust von Rechten, die zur Ausübung der Arbeit auf der vom Arbeitnehmer besetzten Stelle erforderlich sind.

Die letzten beiden Gründe sind objektiver Natur. Die Art und Weise, wie sie in der Erklärung zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses aufgrund des Verschuldens des Arbeitnehmers ohne Kündigung formuliert werden, sollte daher keine Probleme verursachen. Anders ist es mit der Ursache in Form einer schwerwiegenden Verletzung grundlegender Arbeitnehmerpflichten. Hier ist die Situation nicht immer offensichtlich. (...)

Der gesamte Text ist in der Rzeczpospolita verfügbar, vom 16.08.2018