Der Regierungsentwurf zur Änderung des Sondergesetzes sieht die Möglichkeit vor, das Home Office mit der Isolation zu Hause zu verbinden. Die Vorschriften sollen die Fernarbeit für Personen, die COVID-19 durchlaufen, eindeutig zulassen.

Der Änderungsentwurf zum Covid-Gesetz wurde bereits konsultiert und ist auch in der Liste der Gesetzgebungs- und Programmarbeiten des Ministerrates enthalten. Die Möglichkeit für kranke Mitarbeiter, von zu Hause aus zu arbeiten, soll es Unternehmern erleichtern, die Geschäftskontinuität und den Arbeitsfluss aufrechtzuerhalten. Die Autoren des Projekts weisen auf die „fehlende Möglichkeit der Ausübung von Fernarbeit durch Arbeitnehmer in Isolation unter Heimbedingungen hin, die keine COVID-19-Krankheitssymptome zeigen, oder deren Krankheitssymptome einen leichten Verlauf haben”.(…)

Die Frage ist, wer beurteilen soll, ob ein Mitarbeiter seine Aufgaben von zu Hause aus erfüllen kann. Derzeit ist der Kontakt zum öffentlichen Gesundheitswesen schwierig. Die Wartezeit für telemedizinische Dienste beträgt im Durchschnitt einige Tage, und der Termin beim Arzt erfolgt normalerweise auf Entfernung, was es schwierig macht, den Zustand des Patienten zu beurteilen. (...)

- Im Falle der Isolation haben wir es mit einer kranken Person zu tun. Natürlich kann eine Person keine äußeren Symptome haben und sich relativ gut fühlen. Somit besteht also die Versuchung, sie ihre Arbeit ausführen zu lassen. Es ist jedoch nicht die Aufgabe des Arbeitgebers, den Gesundheitszustand des Arbeitnehmers zu beurteilen - der Arbeitgeber verfügt nicht über die entsprechende Kompetenz, und der Ansatz, nach dem der Arbeitnehmer selbständig angibt, dass er sich gut fühlt, kann sehr irreführend sein - weist Adam Kraszewski, managing associate, Rechtsberater von der Kanzlei GESSEL, hin. - Aus Sicht des Arbeitsverhältnisses sollte ein Arbeitgeber nicht erwarten, dass der Arbeitnehmer während der Isolation arbeitet. Bei Selbständigen sieht die Situation anders aus. Die Grundregel in diesem Fall ist, während der Inanspruchnahme der Krankenversicherungsleistungen keine beruflichen Tätigkeiten auszuüben - fügt der Experte hinzu.

Der vollständige Inhalt des Artikels ist auf dem Portal verfügbar> dziennikzachodni.pl