Der Coronavirus-Test kann manchmal auf Kosten des Unternehmens durchgeführt werden. Kann sich ein Mitarbeiter weigern, auf das SARS-CoV-2-Virus getestet zu werden? Was droht für die fehlende Zustimmung zur Durchführung des Tests? Was kann ein Arbeitgeber tun, der Gewissheit darüber erlangen möchte, ob eine beschäftigte Person an COVID-19 erkrankt ist? Die Experten klären auf.

Es gibt viele Unternehmen auf dem Markt, die Tests auf das Vorhandensein des SARS-CoV-2-Virus und auf das Vorhandensein von Antikörpern anbieten. Zusätzlich zu den im Rahmen des Nationalen Gesundheitsfonds durchgeführten Tests kann der Test privat durchgeführt werden.

Einige Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern an, den SARS-CoV-2-Tests zu bezahlen. Dies ist für sie häufig eine kostengünstigere Lösung als die Isolierung einer gesunden, potenziell infizierten Person von anderen Mitarbeitern. Wissenswert ist jedoch, dass es keine Vorschriften gibt, die direkt besagen, dass der Arbeitgeber das Recht hat, den Arbeitnehmer zum Coronavirus-Tests zu überweisen. (...)

Coronavirus-Tests im eigenen Ermessen

Auf dem Markt sind verschiedene Arten von Tests für Privatpersonen erhältlich. Sie können gekauft und privat oder an einer Entnahmestelle durchgeführt werden. Am zuverlässigsten sind jedoch genetische (molekulare) Tests, die mittels der RT-PCR-Methode durchgeführt werden. Um sie durchzuführen, wird ein Ausstrich aus Nase und Rachen entnommen. Die Tests können kostenlos in einem Krankenhaus oder an einem mobilen Punkt durchgeführt werden, nachdem man eine Überweisung von einem Hausarzt erhalten hat. Darüber hinaus werden die Tests auch von privaten Krankenhäusern durchgeführt, jedoch gegen eine zusätzliche Gebühr (ca. 350–500 PLN). (...)

Wenn der Arbeitgeber einen vernünftigen Grund zu der Annahme hat, dass der Arbeitnehmer an COVID-19 leidet, z. B. wenn er für diese Krankheit typische Symptome festgestellt hat, kann er dem Arbeitnehmer empfehlen, sich testen zu lassen und im Falle einer Ablehnung - das Gesundheitsministerium über seine Beobachtungen informieren.

- In letzter Zeit wurden häufig Fragen zur Möglichkeit von Arbeitgebern gestellt, am Arbeitsplatz auf das Coronavirus zu testen. Es gibt unterschiedliche Ansichten zum Recht des Mitarbeiters, die Durchführung des Tests zu verweigern. Es gibt eine Reihe von Argumenten dafür und dagegen. In solchen Situationen sollten wir einen die Privatsphäre schützenden Ansatz wählen. Der Arbeitnehmer sollte das Recht haben, den Test abzulehnen. Der Arbeitgeber hingegen hat, anstatt den Test selbst durchzuführen, immer die Möglichkeit, die Situation im Betrieb zu überwachen und - die zuständigen Dienste zu benachrichtigen - sagt Adam Kraszewski, managing associate, Rechtsberater bei GESSEL. (...)

Der vollständige Text des Artikels (in polnischer Sprache) ist auf dem Portal verfügbar: naszemiasto.pl