In den letzten Jahren beobachten wir eine immer dynamischere Expansion polnischer Unternehmen auf ausländische Märkte – nicht nur in Form des Exports von Erzeugnissen und Dienstleistungen, sondern auch durch Errichtung von Niederlassungen oder die lokale Akquise. Jedes dieser Modelle hat Vor- und Nachteile sowie Fallstricke im geschäftlichen und rechtlichen Bereich.

Die häufigsten Richtungen der Expansion der polnischen Unternehmen umfassen die nächste Umgebung – die Staaten der Europäischen Union, die Ukraine und Großbritannien – aber immer häufiger sind auch Transaktionen im Nahen Osten anzutreffen. Für die IT-Branche und die Neuen Technologien zielt der modellhafte Entwicklungspfad auf den Aufbau der eigenen Präsenz und anschließend einer immer stärkeren Position in den USA und im Nahen Osten ab. Die Entscheidung über die Erschließung der Märkte außerhalb des Landes kann das Ergebnis eines organischen Wachstums oder der Akquise eines anderen Unternehmers (oder seiner wesentlichen Aktiva – Marke, Unternehmen etc.) sein. (...)

Der gesamte Artikel erschien in ICAN Management Review.