Am 18. März trat die Verordnung (EU) 2021/337 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der EU-Verordnung 2017/1129 (Prospektverordnung) in Kraft. Die Änderung soll es Emittenten erleichtern, Finanzierungen über den Kapitalmarkt zu erhalten, um den negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie entgegenzuwirken. Die wichtigste Änderung betrifft die Einführung des EU-Prospekts für den Wiederaufbau.

Es handelt sich um einen vereinfachten Prospekt, der von Emittenten verwendet werden kann, die ein zweites öffentliches Angebot von Aktien oder deren Einführung in den Handel an einem geregelten Markt oder in einem alternativen Handelssystem planen. Das EU-Prospektsystem für den Wiederaufbau zielt darauf ab, die Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Erstellung des Prospekts zu verringern und das Verfahren für die Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden (in Polen die KNF) zu vereinfachen. (…)

 

Der Artikel erschien in Parkiet vom 6. April 2021.