Unternehmer müssen die Anforderungen an den Schutz von Whistleblowern mit dem Schutz personenbezogener Daten vereinbaren. Das ist ein Risikobereich, in dem sie sich nicht direkt auf die Vorschriften der Richtlinie stützen können. Erforderlich sind durchdachte nationale Vorschriften. Für ihre Vorbereitung bleibt jedoch immer weniger Zeit.

Gestalt und Richtung der vom Ministerium für Entwicklung, Arbeit und Technologie erarbeiteten Lösungen, die ab dem 17. Dezember 2021 in der polnischen Rechtsordnung funktionieren müssen, sind weiterhin nicht bekannt. Derweil haben die Vorschriften der Richtlinie über den Schutz von Whistleblowern Rahmencharakter. Sie sind nicht zur Anwendung in dem für einen Unternehmen kritischen Bereich bestimmt, nämlich hinsichtlich der unmittelbaren Beziehung zwischen ihm und einem Whistleblower oder anderen Personen bei der Meldung von Unregelmäßigkeiten. Die notwendigen Mechanismen müssen sich in nationalen Vorschriften befinden. (…)

 

Der Artikel ist im Wochenmagazin Newsweek erschienen.