Home Office wird in Polen trotz fehlender gesetzlicher Vorschriften seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt. Die Arbeitgeber, haben sich - den Erwartungen der Arbeitnehmer entgegenkommend - bereit erklärt, die Durchführung von Arbeiten außerhalb des ständigen Arbeitsplatzes, beispielsweise zu Hause, anzubieten. Das war ein Beispiel für einen positiven "Win-Win"-Ansatz. Jede Seite profitierte von dieser Lösung.

Die COVID-19-Pandemie ließ den Gesetzgeber die Existenz von Home Office anerkennen und so beschloss er, diese zu regulieren. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Leitfadens sind die Gesetzgebungsarbeiten noch nicht abgeschlossen. Wir werden ihre Fortschritte fortlaufend überwachen und neue Regelungen analysieren. In diesem Leitfaden möchten wir Sie jedoch auf einige wichtige Probleme im Zusammenhang mit der Arbeit vom Home Office aus aufmerksam machen. Unabhängig von der endgültigen Form des Arbeitsgesetzbuchs sollte jeder Arbeitgeber auf Fragen wie die Art und Weise der Einführung eines Arbeitsplatzes (Verständlichkeit der Regeln), die Ausstattung der Arbeitnehmer mit Arbeitswerkzeugen (jedes Mal ist der Arbeitgeber verpflichtet, diese bereitzustellen, und die Verwendung eigener Ausrüstung kann eine attraktive Option für den Mitarbeiter, und keine Verpflichtung sein), Vertraulichkeit und Schutz personenbezogener Daten, Aufzeichnung der Arbeitszeit oder etwa Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit.

Der Leitfaden wurde bearbeitet von Adam Kraszewski, managing associate, Rechtsberater. Zum Redaktionsteam gehörten: Agnieszka Nowacka, leitender Jurist, Rechtsberater, Marcin Maciejak, leitender Jurist, Rechtsanwalt und Aleksandra Głuszek, Rechtsanwalt.

Der Leitfaden ist in polnischer Sprache erhältlich.