fbpx

Die Konferenz „Aktuelle Entwicklungstendenzen in den schiedsrechtlichen Regelungen“ fand am 12. Februar 2014 in den Räumlichkeiten der Warschauer Universität statt. Dr. Beata Gessel-Kalinowska vel Kalisz nahm an der Podiumsdiskussion: Neuheiten in Schiedsregeln: dauerhafte Änderungen oder vorübergehende Modeerscheinungen? teil.

Dr. Beata Gessel-Kalinowska vel Kalisz hat eine reiche Erfahrung in der Schiedsgerichtsbarkeit, sowohl an festen Schiedsgerichten, als auch in Ad-hoc-Verfahren – bisher hat sie an über 80 internationalen Schiedsverfahren in den Bereichen M&A, Baurecht und Handelsverträge teilgenommen. Ihre aktive Tätigkeit zur Förderung der Schiedsgerichtsbarkeit als Symbol für eine Zivilgesellschaft wurde mit dem Titel des Mitglieds des Chartered Institute of Arbitrators geehrt. Seit 2011 ist sie Vorsitzende des Schiedsgerichts bei dem Privatarbeitgeberverband PKPP LEWIATAN. Sie ist Mitglied u.a. folgender Institutionen: Schiedsausschuss bei der Internationalen Handelskammer in Paris, ICC Polska, International Bar Association, ArbitralWomen und Polnischer Verein für Schiedsgerichtsbarkeit. Sie ist auch Vorsitzende des Revisionsausschusses bei dem Polnischen Verein der Kapitalinvestoren (Polskie Stowarzyszenie Inwestorów Kapitałowych) – einer polnischen Organisation, deren Mitglieder alle Private-Equity-Fonds in Polen sind.

Weitere Informationen finden Sie unter:

(www.vis.wpia.uw.edu.pl)