Wir freuen uns bekannt geben zu dürfen, dass Dr. Beata Gessel-Kalinowska vel Kalisz mit dem prestigeträchtigen Titel "Rechtsanwalt der letzten drei Jahrzehnte" ausgezeichnet wurde.

3. Dezember dieses Jahres fand im Sobański-Palast in Warschau eine Gala statt, bei der sich die Eigentümer und Partner der größten in Polen tätigen internationalen und inländischen Kanzleien versammelten. Während der Gala haben das Mitglied des Präsidiums der Obersten Anwaltskammer, Rechtsanwalt Ziemisław Gintowt und der Dekan der Bezirkskammer der Rechtsberater in Warschau, Rechtsanwalt Włodzimierz Chróścik Dr. Beata Gessel-Kalinowska vel Kalisz und 38 weiteren Rechtsanwälten, Rechtsberatern und ausländischen Rechtsanwälten den Titel "Rechtsanwalt der letzten drei Jahrzehnte" verliehen. Die Auszeichnung wurde von einem Kapitel verliehen, das unter der Schirmherrschaft des Polnischen Verbandes der Juristischen Arbeitgeber und der Tageszeitung Rzeczpospolita tätig war.

Dieser Titel ist eine besondere Form der Ehrung herausragender Körperschaftsjuristen, die nach 1989 zur Entwicklung des Rechtsdienstleistungsmarktes beigetragen, Anwaltskanzleien gegründet oder mitbegründet und gleichzeitig mit ihrer wissenschaftlichen oder sozialen Arbeit zur Entwicklung der Gesetzgebung, der polnischen Wirtschaft und der Marktprinzipien zugunsten der Institution des Staates beigetragen haben.

Dr. Beata Gessel-Kalinowska vel Kalisz gründete 1993 die Anwaltskanzlei GESSEL, die sie 23 Jahre lang als geschäftsführender Gesellschafter führte. Sie war die erste Frau in Polen, die eine große Anwaltskanzlei leitete. Sie war von Anfang an am Transformationsprozess der polnischen Wirtschaft beteiligt und diente als Pionierin in Polen bei Fusionen und Übernahmen. Sie hat von Grund auf rechtliche Grundlagen für die Private-Equity-Branche geschaffen (PE/VC-Fonds), bis heute ist sie Vorsitzende der Prüfungskommission des Polnischen Verbands der Kapitalinvestoren.

Dr. Beata Gessel-Kalinowska vel Kalisz ist seit 20 Jahren geschätzte Schiedsrichterin in Polen und im Ausland. Seit 2015 ist sie Mitglied des Internationalen Schiedsgerichts der ICG in Paris, das Polen vertritt, und dieses Jahr wurde sie zum Vizepräsidenten der ICG Central and Eastern European Arbitration Group ernannt. In den Jahren 2011-2017 war sie Präsidentin, 2017 wurde sie Ehrenpräsidentin des Lewiatan Schiedsgerichts. Als Vizepräsident und Präsident des Schiedsgerichts SA Lewiatan entwickelte sie seine Tätigkeit nach höchsten globalen Standards. Ihre Bemühungen wurden von der internationalen Gemeinschaft bemerkt: "Beata Gessel hat Polen an den Schauplatz internationaler Schiedsgerichtsbarkeit gebracht" (Chambers Global 2017).

Im Laufe der Jahre hat sie auch viele Anstrengungen unternommen, um die Rolle der Frauen in der Schiedsgerichtsbarkeit zu stärken. Sie ist Dozent an der Kardinal Stefan Wyszyński Universität in Warschau auf dem Gebiet der internationalen Handelsschiedsgerichtsbarkeit, Fusionen und Übernahmen. Zurzeit arbeitet sie gerade an ihrer Habilitationsschrift, in deren Rahmen sie als Gastdozent an der Rechtsfakultät der Universität Oxford und anschließend in Cambridge im Rahmen des Programms Herbert Smith Freehills Yisiting Professor vergleichende Forschung im Bereich M&A-Transaktionen durchführte, die sie aktuell am Wolfson College in Oxford fortsetzt.

Dr. Beata Gessel-Kalinowska vel Kalisz ist auch für ihre Aktivitäten im Zusammenhang mit Kunst und gesellschaftlichem Leben bekannt. Ihre Aktionen zur Verbreitung zeitgenössischer Kunst wurden vom Minister für Kultur und nationales Erbe mit der Auszeichnung Verdienst für die Polnische Kultur geehrt. Die Erfahrungen und Erfolge der Kanzlei GESSEL in vielen Bereichen haben zu mehrfachen Empfehlungen geführt, darunter von der Tageszeitung "Rzeczpospolita", der Zeitschrift "Forbes, Legal 500, Chambers Global, Chambers Europe.

Juristische Champions League geschätzt - Rzeczpospolita vom 5.12.2018