Ja, wenn wir bereit sind, das Erbe der offenen und toleranten Jagiellonen-Republik fortzusetzen.

Seit Mitte August konzentriert sich die Aufmerksamkeit der zivilisierten Welt auf Afghanistan. Nach der fast 20 Jahre dauernden bewaffneten Intervention des Westens haben die Taliban, das nach dem Rückzug der Armeen der westlichen Koalition entstandene Machtvakuum nutzend, nach einer Blitzoffensive wieder die Herrschaft im Land übernommen. Die in die hunderte Milliarden Dollar gehenden Investitionen in die afghanische Armee, Wirtschaft und Infrastruktur sind umsonst gewesen. Leider ist es trotz der Anstrengungen des Westens nicht gelungen, Afghanistan auf den Weg der Demokratie und eines dauerhaften Friedens zu führen. (...)

 

Der Artikel ist in der Rzeczpospolita erschienen.